BBT-Gruppe
 
 
 
 
 
Theresienkrankenhaus Außenaufnahme
Die Geschichte 

Verschiedene Orden - ein gemeinsames Ziel

Die Geschichte des Theresienkrankenhauses und der St. Hedwig-Klinik ist geprägt vom Engagement der Ordensfrauen. Ohne die Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul sowie der Schwestern vom Göttlichen Erlöser würde es beide Häuser nicht geben. Sie haben das Fundament gelegt für die heutige Krankenhaus-Gesellschaft, haben durch ihre Tätigkeit in den Häusern Theresienkrankenhauses und St. Hedwig-Klinik ein Gesicht gegeben und 2017 die Weichen für die Zukunft gestellt.

Theresienkrankenhaus

Das Theresienkrankenhaus geht auf das katholische Bürgerhospital zurück, in dem die Schwestern der Elsässer Ordensgemeinschaft der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul 1792 die Pflege der Kranken übernehmen. Freiburger Ordensschwestern leiteten ab 1889 zusätzlich ein Hospital in einem umgebauten Wohnheim im Quadrat T 5. Das Krankenhaus am heutigen Standort wurde am 15. Dezember 1929 mit 350 Betten eröffnet. 1945 wurde das Gebäude im Krieg stark beschädigt und bis 1954 wieder aufgebaut. In den folgenden Jahren wurde die Kapazität auf 800 Betten erweitert. Aufgrund eines Überangebotes an gynäkologischen Betten wurde diese Abteilung 1983 geschlossen und die Gesamtbettenzahl auf 670 reduziert.

St. Hedwig-Klinik

Die St. Hedwig-Klinik geht auf eine Stiftung zurück, die die Familie Lanz der Stadt Mannheim hinterließ und entstand 1928 durch den Umbau der beiden Lanzvillen im Quadrat A 2. Der Wunsch von Geheimrat Heinrich Lanz und seiner Gattin Julia, dass nach ihrem Tode die Gebäude einem karitativen Zweck zur Verfügung gestellt werden sollen, wurde somit in die Tat umgesetzt. Die Krankenpflege übernahmen die Schwestern vom Göttlichen Erlöser vom Kloster Maria Hilf in Bühl. Der ursprüngliche Zusatz „Wöchnerinnenheim“ wird seit der Eröffnung der chirurgischen Abteilung nicht mehr verwendet, da seither auch Männer behandelt werden.

Theresienkrankenhaus und St. Hedwig-Klinik GmbH

1995 entstand die „Theresienkrankenhaus und St. Hedwig-Klinik GmbH“ mit den früheren Trägern der beiden Krankenhäuser, der Freiburger Ordensgemeinschaft der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul und den Schwestern vom göttlichen Erlöser vom Kloster Maria Hilf in Bühl als Gesellschafter.

Neuer Gesellschafter: Die BBT-Gruppe

Ende Oktober 2017 wurde bekannt, dass für 2018 ein Verkauf der Krankenhaus-Gesellschaft vorgesehen ist. Hintergrund war die personelle Situation des Ordens mit zu diesem Zeitpunkt nur noch 127 Ordensschwestern mit einem Altersdurchschnitt von über 80 Jahren. Mit dem Ziel, die Zukunft der Klinik im Sinne des Ordens „im christlichen Auftrag“ zu sichern, wurden Verhandlungen mit der ebenfalls katholischen BBT-Gruppe aufgenommen und die Übergabe am 1. Januar 2019 vollzogen.

 
 
 
 
180
 
 
 
 
 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen